psf··· | · Home · | · Paper Models · | · KDEc-Lab · | · Modding · | · Gallery · | · Links · | · Guest Book · | V.2···
< zurück

defekten Radiator flicken


Wir alle kennen das Problem: da hatten wir einen Unfall mit unserem Mercedes, und was passiert? Danach ist auch noch der Klima-Radiator kaputt, den man für die Wasserkühlung hätte verwenden können. Also was tun? Der Fall ist schnell klar, denn da es sich bei erster Dichtheitsprüfung nur um ein Loch handelt, sollte es ein leichtes sein, das Ding zu flicken!
Auf einen Tip vom Commanda hin habe ich mich dafür entschlossen, es mit einer Grünkohl-Heißkleber-Legierung zu versuchen, da mir die von ihm vorgeschlagene reine Grünkohleinlage einfach nicht cool genug aussah und nach der Härtungszeit auch nicht elastisch genug wäre. Also ans Werk!

Material!

Ein Klimaradiator, defekt (keinesfalls heilen benutzen!)
Heißklebepistole mit Mun
1 Nokia-Akku (zum Abstützen, weil der Radi verbogen ist!)
2 Zangen
1 Brieföffner & 1 Schraubenzieher (zum Lamellen gerade biegen)
Silikonentferner (sonst haftet der Grünkohl nicht gut)
1 Dose Grünkohl!!
2 Bier (als Anfang, reichen aber für die Dichtheitsprüfung nicht)

1. Vorbereitung

Los gehts. Zuerst muss das Ding natürlich schön sauber sein, damit die Legierung auch hält. Zumindest die entsprechende Stelle, habe ich mir gesagt, denn ich hatte keine Lust das ganze Ding zu reinigen, nur damit es dann später nicht geht! Also auf die Stelle Silikonentferner gesprüht und dran rumgebürstet und -gewischt. Der Dreck außen dran geht sonst gut mit einer Drahtbürste ab, aber dafür siehe "Wie mache ich einen Radiator für Ebay fertig".... ;)
Dann kann man schon mal die Dose und das Bier aufmachen, nach Möglichkeit mit passenden Öffnern, da es dort häufig zu Inkompatiblitäten kommt. Ach ja: man kann es natürlich auch mit Grünkohl aus dem Glas probieren, aber ich habe das nicht versucht und kann darum nicht sagen, ob das auch klappt ;)
Ach ja, wen sie stören, der kann auch noch die diversen Fliegen aus den Kühlrippen puhlen, ich habe mir das mal geschenkt.

2. Mischen und Kleben

Aufgrund der hohen Dynamik und schnellen Aushärtung der Mischung, wird der Heißkleber direkt beim Klebevorgang mit dem Grünkohl vermischt. Fragt mich nicht wie man das am besten macht, ich habe die Ideale Lösung noch nicht gefunden.... jedenfalls sieht das dann ungefähr so aus:
Wenn man noch andere Stellen in Verdacht hat, undicht zu sein, kann man die auch gleich bearbeiten. Dabei gilt es immer, die eingedrückte Stelle soweit aufzufüllen, dass sie wieder mit der ursprünglichen Oberfläche plan ist. Zur Stabilisierung des verbogenen Teils habe ich eine von den Zangen und den Akku genommen, damit der Radi bei der Bearbeitung nicht kippelt oder wegrutscht!

3. Bier trinken

Hat man diese Akrobatik gemeistert, kann man stolz auf sich sein und erstmal das eine oder andere Bierchen zischen. Das gilt als Vorbereitung für die darauf folgende Dichtheitsprüfung!

4. Dichtheitsprüfung

Nun wollen wir natürlich auch wissen, ob der Versuch erfolgreich war. Da der Radi von Werk aus (wirklich erstaunlich von Mercedes!!) für 8mm innen, 10mm außen-Schlauch passende Anschlüsse hat und ich genau solche verwende, habe ich schon genug Testschlauch parat. Meine zweite Pumpe passt leider nicht dazu, also musste ich erstmal den Radi füllen (am Wasserhahn) und dann in den Schlauch pusten.

5. Ergebnis

Leider ergab sich dabei, dass das Ding immer noch nicht dicht ist. Wer es nun wirklich wissen will, kann es natürlich so lange weiter mit der Grünkohlmischung vollkleistern, bis es dicht ist, ich selber hatte keinen Bock, trank das restliche Bier aus und stellte die Arbeiten dann ein.

6. Fazit - Grünkohl als Geheimrezept?

Gut möglich, ich denke dass in meinem Misserfolg mehrere Faktoren mitmischten:
1. zu großes Loch. Vielleicht waren weitere Löcher noch von Alurippen verborgen, sodass ich sie nicht entdecken und flicken konnte. Abhilfe: Unter Wasser prüfen. Mache ich nächstes Mal.
2. falsches Mischungsverhältnis Grünkohl/Heißkleber. Da hilft nur weiter ausprobieren. Allerdings gibts morgen Grünkohl, also kann ich nicht alles verbrauchen um es mit Heißkleber zu mischen ;) 3. zu wenig Bier. Möglich, da man bekanntlich unter dem Einfluss von Bier deutlich leistungsfähiger, kreativer und ausdauernder ist. Abhilfe: Mehr Bier trinken. Mache ich auch nächstes Mal.
-StarFreak
you count # 322467



© 2017 planet StarFreak - Disclaimer